Die Firma

Die Adinotec GmbH mit Sitz in Wien / Österreich ist eine 100% Tochtergesellschaft der Adinotec AG. Durch die Ausgliederung des operativen Geschäftes zur Adinotec GmbH, konzentriert sich das Unternehmen auf die Entwicklung sowie den Handel mit Bauprodukten und Technologiehandel.

Das Unternehmen entwickelt Straßenbautechnologie zur Verbesserung der Wirksamkeit von hydraulischen Bindemitteln für die Stabilisierung von Tragschichten. Bei diesen so genannten polymermodifizierten Zementstabilisierungen kommt das Produkt Perenium zum Einsatz, eine auf umweltverträgliches, synthetisches Latex aufgebaute Polymeremulsion.


Vorteile der polymermodifizierten Zementstabilisierung:

Geschichte

Die Kernidee zur Firmengründung entspringt im Jahre 2004 aus originären neuen Erkenntnissen in der Materialforschung: welche praktischen Anwendungen bieten innovativ-erschlossene Möglichkeiten, Materialeigenschaften auf molekularer Ebene zielbewusst für wirtschaftliche Verwertung zu steueren? Adinotec setzt dazu ein Forschungs- und Entwicklungsprogramm im micro-molekularen Bereich auf.

Der Durchbruch gelingt im Jahre 2006 mit der Stabilisierung spezifischer, in flüssiger Form gehaltener und auf Latex aufbauender Monomer-Kombinationen, die sich sicher als Emulsion in Boden und Tragschichten einbauen lassen und in Berührung mit hydraulischen Bindemitteln zu einem bodenverfestigenden, unterirdischen Netzwerk auspolymerisieren.

Die Wirtschaftskrise in den darauffolgenden Jahren zwingt zu einer tiefgreifenden Neustrukturierung der Gesellschaft. Die ursprüngliche Ausrichtung, weltweit als Baufirma aufzutreten, wird grundlegend revidiert und die Firmenführung neu besetzt. Neben der vorsorglichen Anmeldung der Insolvenz im Spätherbst 2015 erfolgt die Neuorientierung ausschließlich als Technologielieferant an Partnerfirmen im Straßenbausektor, primär für den europäischen Raum. Dadurch können die Kostenstruktur verbessert und der Konkurrenzdruck abgebaut werden. Nach einem kurzen Verfahren unter Eigenverwaltung steht Adinotec dann Mitte 2016 wieder auf einer gesunden Grundlage.

Ein weiterer Durchbruch wird Anfang 2016 durch die Bereicherung des bestehenden Produktangebots verzeichnet. Es gelingt, die monomerischen Wirkstoffe in Pulver-Form stabil und weiter wirksam zu erhalten, und zwar durch kontrollierten und wiederumkehrbaren Feuchtigkeitsentzug. Dadurch lassen sich nachhaltige Verbesserungen der Wirtschaftlichkeit und erhebliche Erleichterungen in der Anwendung erzielen.